daniel roehe

digitale bildung für alle

Sprechspiele für den Englischunterricht

Gestern habe ich Notizen zur Jugendliteratur bei Hokey gelesen. Sie lagen bei ihm irgendwo auf dem Schreibtisch rum, wo sie irgendwann einfach unwiderruflich verloren gehen wenn man sie nicht ablegt. Das kenne ich, dachte ich mir, und tue es ihm an dieser Stelle nach. Bei mir liegt seit Tagen ein Zettel rum, auf dem ich brainstormmäßig triviale aber in der Zusammenstellung sehr brauchbare Methoden für den Englischunterricht gesammelt habe. Ich frage mich nämlich jede Woche wieder, wie ich meine Schüler zu mehr sprachlichen Handeln im Englischunterricht motivieren kann. Hier poste ich nun meine Sammlung von Spielen und Moderationsvarianten. Mögen sie auf diesem öffentlichen Schreibtisch nicht verloren gehen und anderen als Anregungen dienen:

  • Detective game: Ein Schüler verlässt den Raum, die anderen erhalten Vokabel- oder Symbolkarten. Der Schüler wird wieder hereingeholt und soll einen Gegenstand/Begriff mit der Frageform “Do you have … ?” finden. Die anderen Antworten mit “Yes, I do.” oder “No! I’ve got … .”
  • Likes and dislikes: Ein Schüler soll einen Partner finden, der in dem neuen Wortfeld die gleiche Lieblingsfarbe, Lieblingszahl etc. hat. Frageform bspw.: “Do you like…?”
  • Find the mistake: Der Lehrer ordnet Vokabeln an der Tafel absichtlich falsch (einer deutschen Übersetzung, einem Symbol) zu. Die Schüler legen ihren Protest auf Englisch ein.
  • Chorsprechen: (Kenn ich noch als von mir verhasste Methode im Englischunterricht:) Der Lehrer spricht vor, die Schüler wiederholen im Chor. Etwas netter wird es, wenn die Schüler im Gegensatz zum Lehrer flüsternd, schreiend, weinend etc. antworten sollen.
  • What’s missing?: Der Lehrer präsentiert eine bestimmte Anzahl von Wortkarten/Symbolen und lässt sie benennen. Dann schließen die Schüler die Augen, der Lehrer nimmt Karten weg und die Schüler sollen danach raten welche fehlt.
  • Flycatcher game: Symbole oder Wortkarten werden an die Pinnwand gehängt. Zwei Schüler stellen sich mehrere Schritte entfernt auf einer Startlinie auf. Der Lehrer oder die anderen Schüler nennen ein Wort. Es gewinnt der Spieler, der als erstes die richtige Karte mit der Fliegenklatsche abgeklatscht hat. (Hab ich in einer Fortbildung kennen gelernt und ist seitdem der Renner im Unterricht!)

Ergänzungen nehme ich gerne in Form von Kommentaren entgegen!

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2020 daniel roehe

Thema von Anders Norén