daniel roehe

Digitale Bildung

Auf Klo lesen

Derzeit habe ich alle Hände voll zu tun, die Neuanmeldungen für unsere kommende erste Klasse zu bearbeiten. Dieses Jahr haben wir gefühlt frei Mal so viel Anmeldungen von Kindern mit Förderbedarf wie letztes Jahr und das bedarf unerwartet viel zusätzlichen Aufwand. Dennoch führen wir bei allen Kindern ein verhältnismäßig aufwändiges Aufnahmeverfahren durch. Damit wollen wir sie gerne schon vor der Schule möglichst genau kennen lernen, um sie angemessen fördern zu können.
Zu unserem Aufnahmeverfahren gehört für alle Kinder (auch für die ohne Förderbedarf) die Teilnahme an einem sogenannten Spielevormittag. Während einer Bewegungs- und Spielgeschichte beobachten wir bspw. Motorik und Anweisungsverständnis. Beim Malen lässt sich die Stifthaltung, beim Basteln einer einfachen Krone die Scherenhaltung beobachten, usw.. In dieser guten Stunde sollen die Kinder auch auf einem Bogen mit vier Symbolen pro Zeile das Symbol auskreuzen, dass nicht in die Reihe passt. Als Beispiel: Birne, Apfel, Banane, Hund. In der Zeile Zahnbürste, Seife, Handtuch, Buch haben wir dieses Jahr beobachtet, das viele Kinder nicht wissen, was sie streichen sollen. Meist fragen dann die Kollegen bei jedem Symbol, ob es zum anderen passt. Beim Buch antworten viele geraderaus: „Das liegt auch im Badezimmer. Mama oder Papa lesen auf Klo.“ Auch wenn das nicht den Erwartungen entspricht, sagt es ja doch auch was über den Bildungsstand des Kindes aus.

Nächster in Artikel

Vorheriger in Artikel

1 Kommentar

  1. Karen 19. Januar 2010

    Die Abstufung beim Kess-Test ist wie folgt:

    Wie viele Bücher habt Ihr zu Hause?
    0-5
    6-10
    11-100
    über 100

    Klobuch ist gut.

© 2019 daniel roehe

Thema von Anders Norén